PHOENIX CONTACT

Kunde

Branche: Elektrotechnik, Elektronik, Automation, Verbindungstechnik 
Firmensitz: Blomberg (NRW)

Benefits

  • Die von cimt entwickelten Templates ermöglichen Phoenix die Entwicklungszyklen deutlich zu kürzen.
  • Die Produkt-Updates konnten von wöchentlichen Lieferungen auf tägliche Lieferungen beschleunigt werden.
  • Die Systemstabilität konnte durch Monitoring und kurze Reaktionszeit auf Anpassungen verbessert werden.

Eingesetzte Technologien

  • Oracle
  • Kafka
  • Java
  • Docker
  • Data Vault 2.0

PHOENIX CONTACT – Integrationsprojekte mit Talend 

Phoenix Contact ist weltweiter Marktführer für Komponenten, Systeme und Lösungen im Bereich der Elektrotechnik, Elektronik und Automation. Das Familienunternehmen beschäftigt heute rund 17.100 Mitarbeiter weltweit und hat in 2020 einen Umsatz von 2,4 Mrd. Euro erwirtschaftet. Der Stammsitz ist im westfälischen Blomberg. Zur Phoenix Contact-Gruppe gehören fünfzehn deutsche und vier internationale Unternehmen sowie 55 Vertriebs-Gesellschaften in aller Welt. International ist Phoenix Contact in mehr als 100 Ländern präsent.

Zentrale Integrationsplattform für konzernweite Anforderungen

PHOENIX CONTACT nutzt viele Anwendungen für unterschiedliche Anforderungen. Dazu gehören Systeme aus den Domänen Enterprise Resource Planning (ERP), Customer Relationship Management (CRM), Product Lifecycle Management (PLM), Product Information Management (PIM), Human Resource Management (HRM), Business Intelligence (BI) oder dem Web-Umfeld.

Integration & Enterprise Architecture, als eigenständiges Team für PHOENIX CONTACT und globale Stelle für Schnittstellen- und Integrationsentwicklungen, benötigte eine Plattform, um allen Anforderungen und Anforderungsstellern gerecht zu werden.

Dieser Standard wurde mit Talend Data Integration etabliert. Durch die Vielzahl von Systemen und Anforderungsstellern resultierten eine Vielzahl von heterogenen Projekten, die sich mithilfe von Talend trotzdem in einem Standard umsetzen ließen. Projekte, wie die Bereitstellung von Daten für lokale Systeme in unterschiedlichen Vertriebsgesellschaften, aber auch eine zentrale Applikation für die Erstellung kundenspezifischer Preislisten on demand oder die Belieferung von Daten für den Webshop in der Cloud, sind Beispiele, die auf diesem Standard basierend entwickelt wurden.

Warum Talend? 

Mittlerweile wurde eine Vielzahl von unterschiedlichen Schnittstellen entwickelt und produktiv gesetzt. Ich bin weiterhin sehr froh über die Einführung sowie gespannt auf weitere Entwicklungen und Anwendungsszenarien.”
Michael Leder – Talend Developer and Administrator

PHOENIX CONTACT mit ihren vielen und teils autark arbeitenden Tochtergesellschaften hat einen hohen Bedarf an vielseitiger Datenintegration. Mit einem zentralen ERP-System (SAP) sowie Drittanbietersystemen in zahlreichen Tochtergesellschaften ist Talend mit seinen umfangreichen Konnektoren hervorragend dafür geeignet, den Bedarf der Integration als Middleware zu repräsentieren. Die visuelle Darstellung von ETL Jobs macht es für viele Entwickler und Power-User einfach, die Plattform zu nutzen. Der Einstieg ist intuitiv und ermöglicht so einen schnellen Mehrwert. PHOENIX CONTACT konnte so auch seine eigenen Mitarbeiter in die Lage versetzen, schneller und effizienter komplexe Anforderungen umzusetzen.

Warum cimt ag? 

“Gemeinsam arbeiten wir mit der cimt ag nun schon über acht Jahre erfolgreich in vielen Projekten zusammen. Zusammen konnten wir die Nutzung von Talend nicht nur optimieren, sondern auch auf ein Niveau bringen, sodass Talend als fester Bestandteil unseres Eco-Systems zu sehen ist. Gleichzeitig freut es uns, dass wir mit den cimt Kollegen nicht nur professionell, sondern auch auf persönlicher Ebene harmonieren.”
Referenz durch David Claes
David Claes
Integration & Enterprise Architecture – PHOENIX CONTACT

Wachsende Zusammenarbeit 

Neben dem Know-how für Talend bringt die cimt genau die Kompetenzen mit, die für den Technologie-Stack benötigt werden. In dem Zeitraum der Zusammenarbeit sind mittlerweile eine Vielzahl von Schnittstellen entstanden. Doch auch über Schnittstellen hinaus, sei es die Einrichtung einer Container-Orchestrierung oder konzeptionelle, methodische und technologische Unterstützung für Data Vault 2.0, konnte man sich stets auf die cimt verlassen.

Dank unserer langjährigen Partnerschaften und Erfahrungen mit Talend und SAP konnten wir die technologischen Anforderungen problemlos und wirtschaftlich umsetzen. Angefangen von der Datenintegration bis hin zur Umsetzung umfangreicher Prozesse bietet die cimt innovative Lösungen”, ergänzt Christian Kreutzmann, Gründer und Vorstandsmitglied der cimt.

Weitere Business Cases

Sie möchten mehr erfahren?